Alternative zu Indesign…


, Keine Kommentare
Die meisten von euch legen ihre Layouts bestimmt im InDesign ein? Doch was steht einem eigentlich zur Verfügung, wenn man sich InDesign und andere Adobe Produkte nicht zwingend leisten kann? Sicher, es gibt Wege wie man dran kommen kann. Aber das muss ja nicht immer sein. Während meiner Ausbildung habe ich zwar einen sehr sicher Umgang mit Photoshop bekommen. Mit Illustrator hatte ich bis zu meiner Zwischenprüfung letztes Jahr nichts am Hut, tiefgründige Kenntnisse sind dort bis heute noch nicht vorhanden. Was man nicht wirklich braucht, nutzt man meist auch nicht. Oder? Genauso ging es mir bis Anfang des Jahres auch mit InDesign. Da ich bisher nichts damit zu tun hatte und mir das Programm auch nicht kaufen wollte, habe ich mich auf die Suche nach einer Alternative gemacht. Gefunden und hängen geblieben bin ich bei dem OpenSource-Programm Scribus. Meine bisherigen Erfahrungen mit OpenSource-Programmen waren zufriedenstellen und beschweren konnte ich mich darüber auch noch nicht. Also habe ich mir Scribus heruntergeladen und damit ein bisschen rumgespielt. Dank der Hilfe und einem Handbuch  ließen sich die ersten Erfolge schnell erzielen. Wenn man noch ein bisschen ausprobiert und testet kommt man schnell zu seinem gewünschten Ergebnis. Für meine Bedürfniss reicht Scribus zum Arbeiten prima aus. Es gibt schon ein paar fertige Seitenformate  - A4, A3, das ganze auch als Doppelseite und man kann sich seine eigenen Größen erstellen. Gefolgt von verschieden Spaltenvorlagen. Was ich sehr gut finde, dass ich mit Scribus auch große Formate (z.B. 4x1 Meter) erstellen kann und die Datei später eine angemessene Größe hat. Von solchen Dateigrößen (PDF) war ich mit Photoshop weit entfernt. Wie angedeutet, könnt ihr mit Scribus später PDFs (auf Colormanagement muss man nicht verzichten) erstellen und diese wie gewohnt an die Druckerei schicken oder wo immer eure PDF hin muss. Wer noch ein bisschen mehr über Scribus erfahren will, der kann u.a. in dem Wiki nachlesen, sich den Vergleich von Scribus und VivaDesigner durchlesen oder sich bei Amazon das Buch von Markus Priemer "Scribus kompakt: Das Anwenderhandbuch" holen. Falls der ein oder andere Scibus auch mal ausprobieren sollte, dann wünsch ich viel Spaß damit. :-)

Kommentar verfassen

Dieser Blog lebt von eurem Feedback. Gefällt dir dieser Beitrag oder bist du anderer Meinung? Hast du Ergäzungen oder Tipps? Dann lass es mich wissen. Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.